Medizin

Wer sehen kann, hört stumme Menschen sprechen

Spricht ein Mensch - egal aus welchem Grund – keine Worte mehr, bleiben Mimik und Gestik als letze Informationsquelle. Manchmal ist gerade das Unausgesprochene entscheidend. Gehandelt wird in schwierigen Situationen oft intuitiv.

Intuition bezeichnet das Gefühl, das durch Wirkung und Gegenwirkung (also der Beziehung) der Handlung zu Grunde liegt. Diese Sinneswahr-nehmungen passieren meist unbewusst und sind im Nachhinein schwer zu erklären.

Das Wissen von Körpersprache unterstützt bewusstes, reflektiertes Verhalten und adäquates Handeln. Intuition wird erklärbar.

Dieses Seminar richtet sich an Ärzte und Pflegebeauftragte, denen ganzheitliche Betrachtungsweisen nicht fremd sind. Krankheit und Unfall können die Kommunikation sowie das soziale Umfeld des Menschen wesentlich beeinflussen. Das derart gestörte Wohlbefinden kann sich beispielsweise auf einen Heilungsprozess verzögernd auswirken. Bleibende körperliche Schäden führen zu veränderter Wirkung respektive zu neuen Wirklichkeiten. Krankheit und Unfall sind körperbezogen – das Leiden bezieht sich auf die Veränderung.


Kursziel

Die TeilnehmerInnen sind in der Lage, ihre Klienten auch in Bezug auf deren Kommunikation zu begleiten und allfällige Kompensationen zu erkennen


1 oder 2 Tage

„Wie verändert mein versteiftes Knie meine nonverbale Wirkung und Kommunikation?“ Übungen und Fallbeispiele schaffen den Teilnehmer/Innen einen spielerischen Zugang zum körpersprachlichen Vokabular. Sind unsere Möglichkeiten durch Krankheit/Unfall beeinträchtigt, versuchen wir diesen „Fehler“ zu kompensieren. Die selbst erfahrenen Erlebnisse werden so im emotionalen Gedächtnis der TeilnehmerInnen gespeichert und können entsprechend nachhaltig im Berufsalltag einfliessen. Eigene Erfahrungen aus dem Praxisalltag sind in diesem Kurs erwünscht.